Erber: Niederösterreich will Familienland Nummer 1 in Europa werden

Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Landtagsabgeordneter Anton Erber

In Niederösterreich haben Land und Gemeinden ein gemeinsames Ziel: Das Familienland Nummer 1 in Europa zu werden. Im Fokus steht dabei die Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

„Die Kinderbetreuungseinrichtungen in unseren Gemeinden leisten heute schon hervorragende Arbeit. Gerade für die Beschäftigten in unserem Land ist auch das Thema Öffnungszeiten von Kindergärten ein wesentliches Anliegen. Wir wollen unsere Familien aber nicht bevormunden, sondern ihnen als Partner zur Seite stehen“, betont LAbg. Anton Erber.

Unser Ziel, die Kinderbetreuungsgruppen weiter auszubauen und vor allem Betreuungseinrichtungen für unsere Kleinsten als zusätzliches Angebot zu schaffen. Im Rahmen des, von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner geschnürten „blau-gelben Familienpakets“, sollen bis zum Jahr 2020 außerdem 100 neue Kleinkindergruppen eingerichtet werden, für 42 laufen schon Bewilligungsverfahren. Es werden auch die Ganztages- sowie Ferienbetreuungskapazitäten ausgebaut. Dabei unterstützt das Land Niederösterreich zum einen die Gemeinden, um diese Betreuungsmöglichkeiten zu schaffen und andererseits auch die Eltern und Tageseltern, um so Familie und Beruf besser unter einen Hut zu bringen.

„Die aktuellen Zahlen zeigen bereits in die richtige Richtung. So werden in unserem Bezirk bereits 1310 Kinder in 25 Kindergärten betreut. Zusätzlich stehen bereits in 5 Betrieben Kinderbetreuungsmöglichkeiten für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zur Verfügung. Das zeigt, wir sind auf dem besten Weg Familienland Nummer 1 zu werden“, so Erber abschließend.

Foto: VPNÖ