Land NÖ fördert Einstieg von Menschen mit Behinderung in den Arbeitsmarkt

Sozial-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister: „Menschen mit Behinderung sollen ein möglichst selbstbestimmtes Leben führen können.“

In ihrer heutigen Sitzung hat die Niederösterreichische Landesregierung Projekte um Menschen mit Behinderung beim Einstieg in die Arbeitswelt zu unterstützen, mit 1,88 Millionen Euro gefördert.

Sozial-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister dazu: „Menschen mit Behinderung sollen ein möglichst selbstbestimmtes Leben führen können. Mit den geförderten Projekten ermöglicht das Land Niederösterreich Betroffenen einen Einstieg ins Berufsleben. Gerade für Menschen mit Behinderung ist Arbeit sinnstiftend, fordert sie heraus und sorgt für ein stabiles soziales Umfeld.“

Mit den von der Landesregierung beschlossenen Mitteln werden unterschiedliche Projekte zur Integration behinderter Menschen in den Arbeitsmarkt unterstützt. Die Projekte werden vom Verein 0>Handicap durchgeführt. Ziel ist dabei stets die langfristige Beschäftigung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Das Projekt „Qualifizierung für den NÖ Landesdienst“ beinhaltet ein „Training on the job“ an Dienststellen des Landes Niederösterreich. Darüber hinaus werden im Rahmen gemeinnütziger Beschäftigungsprojekte die Teilnehmer/-innen in öffentlichen Einrichtungen, Vereinen und Betrieben in der freien Wirtschaft beschäftigt. Voraussetzung für die Teilnahme an den Projekten ist ein Grad der Behinderung von mindestens 50 Prozent und die Meldung beim Arbeitsmarktservice (AMS) Niederösterreich als arbeitslos oder arbeitssuchend. Während der gesamten Projektdauer erfolgt eine sozialpädagogische Betreuung am Arbeitsplatz. Die Gehaltskosten der insgesamt 14 Fachbetreuerinnen werden ebenfalls vom Land Niederösterreich übernommen.

Foto: Büro LR Teschl-Hofmeister