Mongolei-Sibirien-Ural: Von Chinggis Khan bis zu den Romanov’s

oemtcEine außergewöhnliche Reise, bei der das Land von Chinggis Khan und die Höhepunkte Sibiriens kombiniert werden.

Bei einer Fahrt mit der legendären Transsibirischen Eisenbahn lernt man die Weiten der Mongolei und die Größe Russlands kennen mit intensiven Einblicken in faszinierende Landschaften, bedeutende Geschichte, Kulturen und religiöse Vielfalt.

Diese Bahnreise zählt sicher zu den besonderen Reiseerlebnissen. Spüren Sie die spezielle Atmosphäre auf den interessantesten Abschnitten der längsten, 100 J. alten Bahnstrecke der Welt, die zu zahlreichen Höhepunkte wie mongolische Hauptstadt mit buddhistischem Erbe, in die unendlichen Graslandschaften und zu bizarren Felsformationen führt. Sie besuchen den Baikalsee, die „Perle Sibiriens“, UNESCO-Weltnaturerbe und mit 1620m tiefster See unserer Erde, entdecken Sie die wichtigsten Städte Sibiriens und kommen nahe dem Ural zur Kontinentgrenze zwischen Asien und Europa.

ULAANBAATAR – die Hauptstadt der Mongolei. Modern, aber dennoch stark geprägt von Chinggis Khan und seinen Erben.  Eine Besichtigung des Gandan Klosters in tibetanischem Stil und des ehemaligen Chojin Lama-Klosters- früher Sitz des Staatsorakels darf hier nicht fehlen. Beim Ausflug in den Terelj Nationalpark entdecken Sie die faszinierende Landschaft und besuchen Sie das 30 m hohe weltgrößte Reiterdenkmal des Chinggis Khan.

IRKUTSK – das Zentrum Ostsibiriens, mit Erlöserkirche, Zarendenkmal, Heimatmuseum, einer der wichtigsten Orte an der Transsib. Der Sonderzug zum Baikalsee auf der berühmten, 1905 eröffneten Transbaikal-Trasse, direkt entlang des Sees, gilt als schönster und imposantester Abschnitt der gesamten Transsib-Route.

NOVOSIBIRSK ist der Hauptort Westsibiriens, mit dem größten Bahnhof und dem größten Opernhaus Russlands. Man besichtigt das Transsib-Museum und die Alexander Newski-Kathedrale,.. Weiterfahrt auf der Transsib-Strecke durch die westsibirische Taiga mit Stopps in Omsk und Tjumen.

JEKATERINENBURG Hauptstadt des Urals (bis 1990 für Besucher „gesperrte“ Stadt) ist durch das tragische Schicksal des letzten Romanov-Zaren Nikolaus II bekannt, der 1918 mit seiner Familie ermordet wurde. Hier verläuft symbolisiert von einem Obelisken auch die Grenze zwischen Asien und Europa.

Foto: zVg