„Naturraum Amstetten – Ybbs | Forstheide“ – Ausstellung im Schloss Ulmerfeld

Prof. Heimo Cerny, Vzbgm. NR Ulrike Königsberger Ludwig, Mag. Heiner Brachner (Kurator), Bgm. Ursula Puchebner, Ing. Dieter Stadlbauer (Stadtbauamt – Klima, Umwelt und kommunale Tiefbauten)

Mit einer eindrucksvollen Vernissage wurde am 21. Februar die von der Kulturabteilung der Stadtgemeinde Amstetten veranstaltete Ausstellung „Naturraum Amstetten – Ybbs | Forstheide“ eröffnet. Geschichte, Wissenschaft, Technik, Aktionismus und Kunst treten in dieser Ausstellung in einen „bildhaften Dialog“.

Einmal mehr ist Schloss Ulmerfeld Schauplatz einer beeindruckenden Ausstellung. Kurator Mag. Heiner Brachner ist es gelungen, viele Disziplinen unter einem Dach zu vereinen. So präsentieren neben bildenden KünstlerInnen auch Ökobüros, Historiker, ForscherInnen der Universität Wien, NGOs, die Bürgerinitiativen und die Stadt Amstetten ihre „Zugänge“ zum Naturraum Amstetten. Diese werden im Rahmen der Ausstellung nicht nur aufgezeigt, sondern auch in Beziehung zueinander gesetzt. Dabei werden nicht nur Gegenwart und mögliche Entwicklungen in der Zukunft präsentiert, der Bogen reicht bis weit in die Vergangenheit zurück. Historische Funde wie Mammutzähne, Steinbeile und vor allem die Statue des römischen Soldatengottes Jupiter Dolichenus sind ebenso Gegenstand der Ausstellung wie Werke bildender Künstlerinnen und Künstler oder die Vorstellung und Präsentation aktueller wissenschaftlicher und technischer Projekte und Erkenntnisse. Nicht zuletzt wird in der Ausstellung der Bedeutung des Naturraumes für die Gesellschaft breiter Raum gegeben.

Begrüßt wurden die zahlreichen Gäste von Vzbgm. NR Ulrike Königsberger-Ludwig. Amstettens Kulturstadträtin hob in ihrer Rede die Einzigartigkeit dieses Naherholungsgebietes hervor und wie wichtig es ist, diese Einzigartigkeit aufzuzeigen. „In dieser Ausstellung zeigen uns auch Künstlerinnen und Künstler ihren Blick auf dieses Naturjuwel. Aber Kurator Heiner Brachner und die weiteren Mitgestalter der Ausstellung laden auch uns Besucherinnen und Besucher ein auf diesen Naturraum zu blicken. Die Ausstellung soll dabei aber nicht nur zum Hinschauen anregen, sondern zur aktiven Auseinandersetzung einladen.“

Kurator Heiner Brachner führte diesen Gedanken weiter, in dem er auf die Idee und Zielsetzung der Ausstellung verwies, nämlich verstärkt Bewusstsein für diesen Naturraum zu erzeugen. „Wichtige Faktoren sind dabei das Zusammenspiel von NGO’s, Politik sowie Wissenschaft und Technik und der Wille zum Handeln. Dass das funktionieren kann, wurde bis dato in Amstetten immer wieder bewiesen.“

Die Ausstellungseröffnung nahm Bürgermeisterin Ursula Puchebner vor. Sie bedankte sich bei allen Beteiligten unter anderem dafür „die verschiedensten Blickwinkel zusammengeführt und damit die Basis für eine umfassende Auseinandersetzung mit den Themen Ökologie, Landschaftsschutz, Renaturierung, Klimaschutz u.v.m. geschaffen zu haben.“ Für die Bürgermeisterin sind die ausgestellten Exponate „Zeugnisse eines wechselseitigen Dialogs von Wissenschaft, Geschichte, Technik, Aktionismus und Kunst, die die BesucherInnen einladen, den Naturraum Amstetten in vielfältigster Art auf sich wirken zu lassen.“

Daten zur Ausstellung:
Ausstellungsdauer: 23.02. – 03.06.2018
Öffnungszeiten: Fr 15-19 Uhr, Sa, So, Feiertag 10-12 und 14-17 Uhr
Eintritt frei!
Ort: Schloss Ulmerfeld, Burgweg 1, 3363 Ulmerfeld-Hausmening-Neufurth

Teilnehmende KünstlerInnen:
Kurt Bachner, Josef Bramer, Judith Brandstötter, Christa Dietl, Wolfgang Eberl, Christian Gmeiner, Robert Haider, Christa Hochpöchler, Edgar Holzknecht, Miguel Horn, Alois Lindenbauer, Herbert Petermandl, Günther Schafellner, Dagmar Schauer, Kurt Schönthaler, Helmut Swoboda, Martin Veigl, Karl-Heinz Vinkov, Fotogruppe Ulmerfeld-Hausmening-Neufurth

Kurator: Mag. Heiner Brachner

Veranstalter: Kulturabteilung der Stadtgemeinde Amstetten

Foto: Kulturabteilung, Stadtgemeinde Amstetten