Sommer – Hochsaison für Einbrecher

Wer in den wohlverdienten Urlaub aufbricht, sollte auf keinen Fall vergessen, die nötigen Vorkehrungen zu treffen, um sein Zuhause nicht ins Visier von Einbrechern geraten zu lassen. Denn: „In der Urlaubszeit haben Einbrecher wieder Hochsaison.

Vor allem verwaiste Wohnungen und Häuser werden gezielt ausgespäht und mit Vorliebe zur Zielscheibe, da sie leichte Beute versprechen. Ein Schraubenschlüssel reicht aus, um eine ungesicherte Terrassentür innerhalb von 30 Sekunden aufzubrechen“, warnt Martin Unfried, Sicherheitsexperte und Österreich-Niederlassungsleiter des süddeutschen Alarmanlagenherstellers Telenot in Vorchdorf (OÖ). Dabei haben es Einbrecher nicht überwiegend auf Einfamilienhäuser abgesehen. Viele Wohnungseinbrüche geschehen auch in Mehrfamilienhäusern. Diese sind in der Regel kaum gesichert und auch die Bewohner meist leichtsinniger. Nicht selten steht die Haustür offen oder wird bedenkenlos per elektrischem Türöffner entriegelt. Wenn einmal im Haus, haben die Einbrecher leichtes Spiel. Erst recht, wenn sie auf sichtbar verwaiste Wohnungen treffen. Deshalb sollten auf die Urlaubs-Checkliste unbedingt auch wichtige Sicherheitsvorkehrungen, damit beim Heimkommen keine bösen Überraschungen warten. Um Beutezüge zu erschweren, gilt es laut Unfried Hinweise auf Abwesenheit zu vermeiden, wie etwa heruntergelassene Rollläden, Urlaubsfotos in den sozialen Netzwerken wie Facebook oder Instagram, überfüllte Postkästen oder Zeitungen und Werbemittel beim Haus- bzw. Wohnungseingang. Wichtig ist auch, Einstiegshilfen für den Zugang über Balkone zu entfernen. Also auf keinen Fall Gartenmöbel oder gar eine Leiter herumstehen lassen.

Alarmanlage und spezielle Hinweisschilder schrecken ab

Etwa 60 Prozent der Eindringlinge lassen sich durch den Anblick von Sicherheitskomponenten, wie einer Alarmsirene mit Blitzlicht an der Fassade oder dem Hinweisschild „alarmgesichert“ abschrecken. Alarmanlagen sind somit in Kombination mit mechanischen Sicherungen wie Schlössern, Sicherheitsbalken oder Sicherheitstüren der optimale Schutz gegen Einbrecher. „Allerdings sollte wirklich zuverlässige Sicherheitstechnik unbedingt vom Fachmann installiert werden, der Sicherheitslücken sofort erkennt“, rät Unfried.

Mittels hochsicherer Alarmanlagen-App alles im Auge behalten

Wer auf Nummer sicher gehen will, der setzt auf eine zuverlässige, zertifizierte Alarmanlage mit Qualitätssiegel. In Kombination mit einer hochsicheren Alarmanlagen-App lässt sich der Urlaub in Ruhe und entspannt genießen. So sendet beim modernen Gefahrenmeldesystem „compact easy“ von Telenot die Alarmanlagen-App „Buildsec“ bei unbefugten Zutritten und weiteren Gefahren wie Feuer oder Wasser wichtige Statusinformationen an jedes Smartphone. Dabei wird dieselbe hochsichere Verschlüsselung (128-Bit-AES) wie beim Internetbanking verwendet. Damit wird genau aufgezeigt, wo und an welcher Stelle ein Einbruch- oder Brandalarm ausgelöst wurde oder ein Wasserschaden auftritt. Notwendige Maßnahmen können so auch vom Urlaubsort aus in die Wege geleitet werden. www.telenot.at

Foto: luengo_ua/Fotolia.com