Stromausfälle: Bürgermeister Wolfgang Kocevar übergab fast 2000 Unterschriften – Positive Reaktionen der Wiener Netze

vlnr: Bgm. Wolfgang Kocevar, Aufsichtsratsratsvorsitzender der Wiener Netze DI Peter Weinelt, DI Gerhard Fida, GF der Wiener Netze, Vizebgm. Johann Zeilinger

In vergangenen Monaten kam es in der Stadtgemeinde Ebreichsdorf zu immer wiederkehrenden Stromschwankungen und oft stundenlangen Stromausfällen. Auf Initiative von Bürgermeister Wolfgang Kocevar wurde daher von November bis Jänner eine Unterschriftenaktion zur Verbesserung der Situation organisiert. Bürgerinnen und Bürger hatten die Möglichkeit, die Aktion zu unterstützen.

Nunmehr war es soweit: Auf Einladung der Stadtgemeinde konnten Bgm. Kocevar und Vizebürgermeister Johann Zeilinger vor kurzem im Rathaus fast 2000 Unterschriften an die Geschäftsführung der Wiener Netze übergeben. Bgm. Kocevar bekräftigte bei dem Zusammentreffen nochmals seine Forderungen für eine Verbesserung der Situation: „Ständige stundenlange Ausfälle sind für die Bevölkerung inakzeptabel.“ Viele Ebreichsdorferinnen und Ebreichsdorfer seien schon sehr verärgert, aber nicht nur das, auch für die zahlreichen Ebreichsdorfer Betriebe würde das große Probleme verursachen.

Die Wiener Netze – vertreten durch Aufsichtsratsvorsitzenden DI Peter Weinelt, Geschäftsführer DI Gerhard Fida, Prok. Ing. Ernst Wendl und DI Mario Leitner versprachen eine baldige Verbesserung herbeizuführen:

  • Zukünftig wird es im nahegelegenen Oeynhausen eine neue Zentrale für die Bezirke Baden und Mödling geben, welche mit 3 Störungsteams ab Oktober 2018 für Ausfälle jederzeit bereit steht.
  • Mit der Errichtung eines neuen Umspannwerkes ab Mitte 2019 soll Ebreichsdorf über direkte und kurze Stromwege zukünftig optimaler versorgt werden und somit die Anzahl und Dauer der Stromausfälle wesentlich sinken.
  • Das Netz wird durch Umrüstung der Trafostationen automatisiert, damit von einem Stromausfall betroffene, aber an sich fehlerfreie Netzbereiche unmittelbar wieder freigeschalten werden können.
  • Freileitungen mit dem größten Störungspotenzial sollen so rasch als möglich in die Erde verlegt werden, um Ausfälle im Zusammenhang mit Sturm oder Gewitter zukünftig deutlich zu reduzieren.

„Ich bedanke mich bei den Vertretern der Wiener Netze für die schnelle Reaktion und die sehr positive Gesprächsbasis bei unserem Zusammentreffen. Die genannten Investitionen werden für unsere Bevölkerung eine nachhaltige Verbesserung betreffend der Stromschwankungen und Ausfälle bringen“, zeigte sich Bürgermeister Wolfgang Kocevar überzeugt. GF Gerhard Fida bedankte sich ebenso bei den Vertretern der Stadtgemeinde: „Es ist uns ein Anliegen, hier einen optimalen Service sicherzustellen.“

Foto: Stadtgemeinde Ebreichsdorf / Christian Pusch