„Miteinander werden wir es schaffen“

1468
Foto: © NLK Burchhart

„Es muss unser Ziel sein, die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen bzw. zeitlich zu verzögern, indem wir die sozialen Kontakte so weit wie möglich reduzieren“, sagte Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner am Sonntag in der Radiosendung „Niederösterreich im Gespräch“. Jeder Einzelne könne dazu einen Beitrag leisten. „Indem wir auf Feste und Veranstaltungen verzichten, nicht täglich, sondern nur ein bis zwei Mal pro Woche einkaufen gehen und gesellschaftliche Kontakte über Telefon oder Skype pflegen“, betonte die Landeshauptfrau. Bei einer Reduktion der Kontakte um ein Viertel könne das Risiko einer Ansteckung bereits um die Hälfte reduziert werden. „Jede Maßnahme ist daher wichtig, richtig und notwendig!“, so Mikl-Leitner.

Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus ist es notwendig, möglichst rasch alle Menschen ausfindig zu machen, die zu einer infizierten Person Kontakt hatten. Dazu die Landessanitätsdirektorin Irmgard Lechner: “‘Contact Tracing‘ ist eine möglichst lückenlose Nachverfolgung aller Kontakte einer infizierten Person. Das heißt, man versucht möglichst alle Kontakte, die diese Person in den letzten 48 Stunden vor Ausbruch der Symptome gehabt hat, aufzuspüren. Das ist besonders wichtig, um eine Weiterverbreitung der Erkrankung zu verhindern und die einzige Möglichkeit, eine Infektionskrankheit einzudämmen.“

Besonders betroffen von diesem Virus sind kranke Menschen und ältere Mitbürger. Deshalb wurden ganz konkrete Maßnahmen getroffen wie etwa Besuchseinschränkungen in Krankenhäusern und Pflegeheimen. Mikl-Leitner: „Die Menschen mit dem größten Risiko gilt es ganz besonders zu schützen.“ Wichtig sei auch, die Funktionstüchtigkeit „unserer Einrichtungen aufrecht zu erhalten“, und da wären viele Berufsgruppen ganz besonders gefordert. So eine Situation habe es in der Zweiten Republik noch nie gegeben. „Jetzt heißt es zusammenstehen und zusammenhalten“, unterstrich die Landeshauptfrau und dankte allen für ihre Umsicht, Disziplin und das Zusammenhalten. „Miteinander werden wir es schaffen!“