Im Zuge der gesetzlich vorgeschriebenen Revision der Wiener Neustädter „Aqua Nova“ wurde auch die große Wasserrutsche saniert und vergrößert. Mit einer Länge von stolzen 100 Metern ist sie nun die längste Rutsche Niederösterreichs.

Die Arbeiten umfassten den Austausch der kompletten Rutschenröhre und die Sanierung des Treppenturmes. Die Rutsche besitzt nun mehrere Tageslichteffekte wie Twister- und Stripe-Effekte, Unterwasserwelt etc. sowie ein transparentes Teilstück. Auch wird jetzt die Rutschzeit gemessen. Ein Display mit den Tagesbesten und dem Rutschenrekord befindet sich am Ausgang des Zielbeckens. Die Kosten der neuen Rutsche beliefen sich auf 200.000 Euro.

Zusätzlich zu den Arbeiten an der Wasserrutsche wurden weitere Sanierungsmaßnahmen in der „Aqua Nova“ gesetzt: neue Fliesen in den Duschen, Sanierung der Bodenfliesen in der Schwimmhalle, neue LED-Scheinwerfer in sämtlichen Schwimmbecken, Aufteilung der Wasseraufbereitung von Sport- und Lehrschwimmbecken sowie Maßnahmen im vorbeugenden Brandschutz.

„Es freut mich sehr, dass in unserem Familienbad ein weiteres Highlight fertiggestellt wurde. Die ‚Aqua Nova‘ verfügt nun endlich über eine Rutsche, die unseren Kindern auch gerecht wird. Im Jänner wird es außerdem ein großes Wettrutschen mit tollen Preisen geben.“, so Bürgermeister-Stellvertreter Michael Schnedlitz.

Markus Kopecky und Bürgermeisterstellvertreter Michael Schnedlitz vor der neuen Rutsche in der “Aqua Nova”    Foto: © Stadt Wiener Neustadt/Weller

- In eigener Sache -